(+43) 677 634 91707 (Mo-Fr 7-17 Uhr)
0 Stk.
0,00 €
Warenkorb ist leer. Was machen wir nun damit?
Bezahlen Sie keine Lieferkosten! Fügen Sie … hinzu 40,00 € und Sie haben dies gratis.
 
40,00 €

Brauchen Sie Hilfe?

Warum sollten Sie gerade von uns die Produkte kaufen?

  • Kostenlose Lieferung bei einer Bestellung über 40 Euro
  • Zufriedene Kunden
  • Lieferung innerhalb 72 Stunden

BIO

 

 

 



3 Pilze für Ihr Immunsystem, Ihre Verdauung und Ihr Herz

1. 11. 2021 5 Minuten Lesen
Zuerst gehörten sie zu den Pflanzen, jetzt haben sie ihr eigenes Imperium. Wissenschaftler interessieren sich für Pilze nicht nur wegen ihrer unglaublichen Vielfalt (es gibt über 6 Millionen Pilzarten auf der Welt), sondern auch wegen ihre Verwendungsmöglichkeiten. Viele von ihnen haben Eigenschaften, die für den Menschen nützlich sind.

Denken wir mal an Schimmelkäse, gegorene Getränke, Parmaschinken ... und auch an Penicillin. Welche Pilzvertreter können Ihnen helfen, sich wieder gut zu fühlen? Hier ist unser heiliges Trio.

Der göttliche Pilz der Unsterblichkeit senkt den Blutdruck, stärkt das Immunsystem und entgiftet

Die östliche Medizin kennt Ling Zhi oder Reishi seit mehr als 2.000 Jahren. Die traditionellen chinesischen Heiler haben seit der Han-Dynastie nicht auf seine Kräfte verzichtet. Es ranken sich viele Legenden um ihn und so ist es nicht verwunderlich, dass er in der chinesischen Kultur als Talisman für Glück, Heilung und Kondition gilt. In alten chinesischen Texten ist von geheimen Orten die Rede, an denen der Reishi geerntet werden kann sowie von seinem beträchtlichen Heilpotenzial. Gehen wir einen Schritt nach dem anderen.

Der Reishi (Glänzende Lackporling) wächst hauptsächlich auf den Stümpfen von Eichen, Platanen, Nussbäumen oder Pappeln. Er hat einen sehr glänzenden Fruchtkörper, der einer Niere oder einem Fächer ähnelt. Er kann eine Größe von bis zu 30 Zentimetern erreichen. Die jungen Lackporlinge sind gelb, mit zunehmendem Alter dunkeln sie braun bis fast schwarz nach.

Was hat es mit der Unsterblichkeit auf sich? Nicht nur die Erfahrung von Naturheilern, sondern auch die Ergebnisse vieler wissenschaftlicher Studien haben gezeigt, dass ... Unsterblichkeit ein unerreichbares Ziel ist. Aber die Verlängerung der Lebensqualität, die Verringerung des Krankheitsrisikos und die Steigerung des körperlichen und geistigen Wohlbefindens gehören tatsächlich zu den Möglichkeiten des Reishi-Pilzes. Sonst wäre er nicht einer der am häufigsten verwendeten Heilpilzen überhaupt. Der Reishi enthält zum Beispiel starke Immunmodulatoren, Sterole und Triterpene, essentielle Aminosäuren sowie Vitamine (B und D) und Mineralstoffe (Kalzium, Kalium, Magnesium, Eisen, ...). Daraus ergibt sich, dass von der Einnahme von 100 Prozent natürlichem Reishi-Pulver folgendes unterstützt wird:

  • Immunsystem – der Verzehr von Reishi kann die Zahl der weißen Blutkörperchen erhöhen, die bei der Bekämpfung von Infektionen helfen,
  • Krebsvorbeugung – der Reishi wurde in Bezug auf die Vorbeugung von Dickdarm-, Mastdarm- und Prostatakrebs getestet; einige Untersuchungen haben sein Potenzial bestätigt,
  • geistige Frische und Wohlbefinden – vorläufige Forschungen kommen zu dem Schluss, dass der Reishi bei Neurasthenie, Müdigkeit, Angstzuständen und Depressionen vielversprechend ist; gute Ergebnisse wurden auch bei Tests im Zusammenhang mit der Alzheimer-Krankheit festgestellt,
  • das Herz – die Wissenschaftler sind vorsichtig optimistisch, was die Regulierung der Blutfettwerte angeht, deren hohe Werte mit Bluthochdruck oder Herzinfarkten in Verbindung gebracht werden,
  • optimaler Blutzuckerspiegel – der Reishi hat das Potenzial, den Blutzuckerspiegel zu senken und chronische Komplikationen bei Diabetikern zu lindern.

Sicherlich fragen Sie sich jetzt, wie der Reishi schmeckt. Keine Sorge, das dunkelbraune Pulver ist zwar bitter, aber im Abschluss ein wenig süß, man kann es zum Beispiel in Smoothies oder heiße Schokolade einrühren und die Dosierung ist wirklich erträglich - 1 Teelöffel zweimal täglich reicht aus, am besten 20 Minuten vor den Mahlzeiten. Wir sollten noch hinzufügen, dass der Reishi nicht von schwangeren und stillenden Frauen oder Menschen mit geringer Blutgerinnung eingenommen werden sollte.

Der duftende Pilz reguliert die Verdauung, fördert die Regeneration und ist gut für das Herz

Unser zweiter Tipp ist der Shiitake, der sowohl wegen seines Geschmacks, als auch als natürliche Quelle von Beta-Glucanen und anderen wichtigen Stoffen sehr beliebt ist. Genau wie der Reishi gehört der Shiitake zu den Pilzen, die in den Chroniken der östlichen Medizin mit goldenen Buchstaben geschrieben stehen. Die ältesten Aufzeichnungen stammen aus der Song-Dynastie, aus dem Jahr 1209. In 158 Wörtern wird erklärt, wie der Pilz gezüchtet wird, dessen Name sich auf die Tatsache bezieht, dass er auf einem Shii (Kastanienbaum) wächst. Shiitake ist ein japanischer Name, die Chinesen nennen ihn für gewöhnlich xiānggū (duftender Pilz).

Der Shiitake (Lentinula edodes) ist ein holzzerstörender Pilz, der auf verrottenden Baumstämmen wie den bereits erwähnten Kastanien, Ahorn, Eiche, Kastanie, Buche oder Hainbuche wächst. Der Hut hat einen Durchmesser von 5 bis 15 Zentimetern, ist braun mit weißen Flecken, rissig oder schuppig.

Er wird nicht zufällig als "duftend" bezeichnet. Er riecht wirklich gut und schmeckt noch dazu großartig. Er ist aus der asiatischen Küche nicht mehr wegzudenken und findet langsam seinen Platz auch in der europäischen Gastronomie. Übrigens ist er eine der wenigen natürlichen Quellen des einzigartigen fünften Umami-Geschmacks. Was die Zusammensetzung betrifft, so enthält der Shiitake mehrere der gleichen Aminosäuren wie Fleisch, ist reich an Beta-Glucanen, Terpenoiden, Sterolen und Lipiden und enthält Vitamine (B6, B5, D) und Mineralstoffe (Kupfer, Selen, Mangan, Zink). Welchen Nutzen hat all dies für die Gesundheit? Der Verzehr von Shiitake hilft bei folgenden Angelegenheiten:

  • Herz – Laboruntersuchungen zeigen, dass ausgewählte Verbindungen des Shiitake-Pilzes einen Anstieg des Blutdrucks verhindern, den Cholesterinspiegel senken und so das Risiko von Herzerkrankungen verringern,
  • Immunsystem – es gibt Studien, die bestätigen, dass die Einnahme von Shiitake die Immunmarker verbessert und den Entzündungsgrad im Organismus reduziert,
  • Stressabwehr – der Shiitake ist als Adaptogen bekannt, ein Mittel, das dazu beiträgt, die psychische Widerstandsfähigkeit in Situationen wie Müdigkeit, Verletzungen, Angst und ähnlich schwierigen Situationen zu erhöhen,
  • Krebsbekämpfung – das im Shiitake enthaltene Polysaccharid Lentinan wird in China und Japan neben der Chemotherapie eingesetzt, um die Lebensqualität von Menschen mit Magenkrebs zu verbessern,
  • optimale Verdauung – japanische Forschungen bestätigen die positive Wirkung des Shiitake-Pilzes bei Magengeschwüren, Gallensteinen, Übersäuerung, Verdauungsstörungen und bei der Gewichtsreduktion.

Das Shiitake-Pilz-Pulver kann einfach in Wasser gemischt werden, es kann auch in Tee gegeben werden, aber es eignet sich auch hervorragend für Gemüsesuppen oder Smoothies. Die Dosierung sollte 1 Teelöffel pro Tag nicht überschreiten. Der Shiitake-Pilz ist im Allgemeinen sehr gut verträglich, nur in sehr seltenen Fällen kann er eine Dermatitis, einen allergischen Hautausschlag, verursachen, der innerhalb von 3-21 Tagen abklingt.

Der Ötzi-Pilz hilft bei Entzündungen, verlangsamt die Alterung, schützt die Haut

Als Ötzi, der Mann aus dem Eis, im Jahr 1991 gefunden wurde, war das buchstäblich eine Sensation. Die außergewöhnlich gut erhaltene Mumie eines Mannes aus der Kupferzeit zeugt von einem Leben um 3300 v. Chr., zu dem auch der Chaga-Pilz gehörte. Da auch viele andere Pilze und Heilkräuter in Ötzis Besitz gefunden wurden, können wir davon ausgehen, dass er sich ihrer Wirkung bewusst war. Gesicherte Informationen über die Verwendung von Chaga zu medizinischen und rituellen Zwecken stammen jedoch bereits aus dem Jahr 2696 v. Chr. vom Vater der chinesischen Medizin, Shen Nung. Es gibt auch spätere Belege dafür, dass Chaga von Menschen in Westsibirien oder von Einheimischen in Kanada konsumiert wurde.

Der Schiefe Schillerporling (Chaga) parasitiert an Laubbäumen und hat dunkelbraune, unregelmäßig geformte und bis zu 35 Zentimeter große Fruchtstände. Sie bedecken große Flächen auf Bäumen und führen, da sie unter der Rinde wachsen, häufig zum Abheben der Rinde.

Wie auch in den vorangegangenen Fällen war und ist der Chaga Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Untersuchungen. Sein Ruf hat sich in mancher Hinsicht bestätigt, in anderer Hinsicht sind die Ergebnisse noch nicht sehr überzeugend. Sicher ist jedoch, dass der Chaga beispielsweise Betulin, Betulinsäure, Melanin, eine Reihe von Polysacchariden und Betaglucane enthält. Die gesundheitlichen Vorteile des Chaga spiegeln sich in:

  • Hilfe bei Entzündungen – Chaga zeigt die Fähigkeit, den Organismus bei der Bekämpfung von Entzündungsprozessen zu unterstützen, auch bei Crohn-Krankheit oder Colitis ulcerosa; durch die Förderung der Produktion von Zytokinen ist er auch an der Bekämpfung von Infektionen beteiligt, die sowohl durch Bakterien als auch durch Viren verursacht werden,
  • antioxidative Wirkung – als ein sehr starkes Antioxidans wirkt sich der Chaga auf die Zellgesundheit und schützt die Zellen vor Schäden und vorzeitiger Alterung; er ist daher an der Vorbeugung zahlreicher Zivilisationskrankheiten beteiligt und wirkt sich positiv auf die Verdauung und Entgiftung aus,
  • Senkung des Blutzuckerspiegels – mehrere Laborstudien weisen auf die Fähigkeit des Chaga-Pilzes hin, den Blutzuckerspiegel auszugleichen, aber es wurde noch keine direkte Wirkung seines Verzehrs auf die Behandlung von Diabetes beim Menschen nachgewiesen,
  • Hautschutz – Chaga kann die natürliche Fähigkeit der Haut unterstützen, sich vor Sonnenschäden zu schützen.

Das Pulver dieses Pilzes hat einen bittersüßen Geschmack. Man kann ihn entweder in Wasser aufkochen und das daraus resultierende Getränk trinken oder ihn in Joghurt, Smoothies, Tee ... einrühren. Im Allgemeinen wird Chaga gut vertragen, aber Menschen mit Autoimmunerkrankungen sollten vorsichtig sein. Chaga enthält ein Protein, das die Blutgerinnung verringert. Daher ist es nicht ratsam, ihn vor einer Operation oder bei der Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten zu konsumieren. Vorsicht ist auch für schwangere und stillende Frauen geboten.

Sie können sich jederzeit abmelden. Das Bulletin schicken wir Ihnen 1x in 14 Tagen.
Mit der Anmeldung zur Benachrichtigung bei Aktionen, Neuheiten und interessanten Informationen stimmen Sie … zu der Verarbeitung von personenbezogenen Daten zu.
Für Partner

  Kostenlose Lieferung bei einer Bestellung über 40 Euro | Rabatt auf den ersten Einkauf »